Zehn Schlaglichter-der Bau der Michaelskirche und ihr theologisches Fundament

Die Michaelskirche in Fulda: Gebaute Theologie und Erinnerung
Zweite Veranstaltung der Reihe „Zehn Schlaglichter zur Fuldaer Kirchengeschichte“ mit Dipl. Ing. Martin Matl

Die Michaelskirche ist im barocken Fuldaer Dombezirk das einzige bauliche Monument, das sichtbar in die frühmittelalterliche Blütezeit der Reichsabtei verweist. In der Krypta der Karolingerzeit und im Kirchenbau der Romanik ist die Geschichte Fuldas buchstäblich mit Händen zu greifen. Doch nicht allein als bauliches Zeugnis vermag die Michaelskirche zu faszinieren. Im Werk der gebildeten Baumeister vermitteln sich auch Vorstellungen zu Theologie und Erinnerungskultur seit der Gründungszeit des Klosters. Der Rundgang mit Dipl. Ing. Martin Matl lädt dazu ein, einigen solchen Spuren nachzugehen, die auf das verweisen, was hinter dem Gebauten steckt.

Die Führung findet am 15. März 2019 um 15.00 Uhr statt. Treffpunkt ist der Eingang der Michaelskirche. Die Teilnahme ist gebührenfrei. Um Voranmeldung wird gebeten. Informationen und Voranmeldung unter Telefon 0661/87-531, 534 bzw. 220 bzw. per Email an: info-bibliothek@thf-fulda.de und kunz@thf-fulda.de

Die Veranstaltung eröffnet die Reihe „Zehn Schlaglichter zur Fuldaer Kirchengeschichte“. Das Projekt der Theologischen Fakultät und ihrer Bibliothek für das Jubiläumsjahr 2019 sieht vor, in ca. einstündigen Führungen an wechselnden Standorten und anhand ausgewählter Objekte die 1275jährige Geschichte Fuldas erfahrbar zu machen und beispielhaft zu veranschaulichen.