Die 7 Todsünden. Führungen durch die Ausstellung von Dr. Ulrich Barnickel

Am Donnerstag, 23. März sowie am Donnerstag, 30. März 2017 findet jeweils um 19 Uhr eine Führung mit dem Künstler Dr. Ulrich Barnickel durch dessen Ausstellung "Die 7 Todsünden" in der Bibliothek des Bischöflichen Priesterseminars Fulda statt.

Seit Jahrhunderten üben die 7 Todsünden einen starken Einfluss auf die Menschen aus und regen die Fantasie unzähliger Künstler an. Im Medienzeitalter scheinen die Todsünden als hoffnungslos altmodisch zu gelten. Besonders die Werbung spielt gerne mit begehrenswerten Dingen, die "eine Sünde wert" sind und fordert gerade dazu auf, sich Hochmut, Geiz, Wollust, Zorn, Völlerei, Neid und Trägheit hinzugeben. Das religiöse Todsündenkonzept, von dem heute die Wenigsten eine genaue Vorstellung haben, ist davon jesoch weit entfernt. Eine Aufzählung von 7 Todsünen im engeren Sinn findet sich nicht in der Bibel. Allerdings sind dort menschliches Fehlverhalten und Laster Thema vieler Geschichten und Gleichnisse. Die Todsünden entstammen ursprünglich dem Klosterleben des frühen Mittelalters und dienten den Mönchen als praktische Leitlinien für ihr Zusammenleben. Papst Gregor der Große formulierte daraus im 6. Jh. eine Liste von Hauptsünden, aus der sich später, bedingt durch die Einführung der Beichtpflicht im 13. Jh., das heutige Schema der 7 Todsünden entwickelte und eine immense Bekanntheit erlangte.

Der Künstler Ulrich Barnickel hat Skulpturen geschaffen, die in Personifikation der 7 Todsünden kritisch auf den ganz normalen Menschen blicken. Die Figuren bestechen durch karikierend übertriebene Posen, zuweilen durch positive Gegenstücke der Tugenden. In ihrer Ambivalenz sind die Skulpturen ein Paradigma intensiver menschlicher Beziehung.

Die Ausstellung in der Bibliothek des Bischöflichen Priesterseminars, Domdechanei 4, Ausstellungsraum im 1. OG, ist noch bis 12. April 2017 zu sehen. Die Öffnungszeiten sind montags, dienstags und freitags von 9.00 bis 12.30 Uhr und mittwochs, donerstags von 14.00 bis 17.00 Uhr.

Informationen: Telefon 0661 87-531, www.bib.thf-fulda.de